22. August 2018 00:00 Uhr

uro-tube Webinar

Die Belastungsinkontinenz beim Mann unterscheidet sich in mehrfacher Hinsicht …

… in mehrfacher Hinsicht von der bei der Frau. Im Gegensatz zu ihr ist sie beim Mann deutlich seltener als die Dranginkontinenz und wird fast ausschließlich iatrogen durch Operation (rad. Px oder z.B. TUR-P) oder Bestrahlung hervorgerufen. Ohne Hypermobilität der Harnröhre und damit in ihrer Pathophysiologie einförmiger als bei der Frau, liegt ihr ein intrinsischer Sphinkterdefekt (Typ III)  zu Grunde, der durch die Parameter funktionelle Harnröhrenlänge und Harnröhrenverschlussdruck bestimmt wird. Anders als bei der Frau ist beim Mann die spontane Besserungsrate wesentlich höher: etwa jeder sechste zunächst inkontinente Mann wird nach 6 Monaten weitgehend kontinent. Dies hat Auswirkungen auf die diagnostischen und therapeutischen Strategien.

Mehr lesen